Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Schülerinnen und Schüler: In den Ferien an die Hochschule Worms

Worms....
Weiterlesen

BIBB-Broschüre: Durchlässigkeit im Bildungssystem

Bonn....
Weiterlesen

Weiterbildungen: Zehn Prozent in der Informations- und Kommunikationstechnologie

...
Weiterlesen

20 Jahre GFN AG: Präsenzunterricht – vor Ort und im virtuellen Klassenzimmer

...
Weiterlesen

Hochschule Ludwigshafen: Annika Karger als ‚Tutor des Jahres‘ nominiert

...
Weiterlesen

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Ausbildung: Ein gutes Drittel verteilt sich auf nur zehn Berufe

Ausbildungsbeginn 2014 – und mehr als ein Drittel (35,7 Prozent) der neuen Azubis verteilt sich auf lediglich zehn Ausbildungsberufe. Das hat das Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB jetzt mitgeteilt. Bei Frauen ist der Anteil noch höher: 56,1 Prozent haben einen Ausbildungsvertrag in den zehn Berufen abgeschlossen, die die höchsten Neuabschlusszahlen vorweisen. Bei den jungen Männern schlossen 36 Prozent einen Vertrag in den zehn am stärksten besetzten Ausbildungsberufen ab.

Neuer Spitzenreiter in dieser Rangliste der Ausbildungsberufe ist Kaufmann/-frau für Büromanagement, in dem die drei Vorgängerberufe Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation sowie Fachangestellter für Bürokommunikation zusammengefasst wurden. Mehr als 29.100 Jugendliche haben hier bundesweit eine Ausbildung begonnen. Die bisherigen Top Drei wanderten um einen Platz nach hinten: Kaufmann im Einzelhandel, Verkäufer und Kfz-Mechatroniker.

Die Reihenfolge bei den Frauen: Kauffrau für Büromanagement, Verkäuferin, Kauffrau im Einzelhandel, Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte sowie Industriekauffrau. Bei den Männern: Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker, Kaufmann im Einzelhandel, Elektroniker, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Verkäufer. Insgesamt wurden 522.231 Ausbildungsverträge zum Ausbildungsjahr 2014/15 neu abgeschlossen, davon entfielen 59,9 Prozent auf männliche und 40,1 Prozent auf weibliche Auszubildende.