Bachelor of Engineering Informationstechnik

Den Bachelor of Engineering Informationstechnik gibt es an Fachhochschulen, Dualen Hochschulen/Berufsakademien und Universitäten. Das Fachhochschulstudium ist modular aufgebaut. Es umfasst ein zweisemestriges Grundlagenstudium und ein Hauptstudium vom 3. bis zum 7. Semester. In der Regel wird im Hauptstudium ein Praktikum bzw. ein Praxis- oder Projektsemester gemacht.

Als Bachelor of Engineering Informationstechnik findet man seine Einsatzgebiete im Vertrieb, Verkauf und in der Kundengewinnung, in Forschung und Entwicklung von Techniken und Systemen, die Informationen verarbeiten (z.B. Computer, Mobiltelefone, Software, mikroelektronische Steuerungen), sowie in der Dienstleistung und im Service, wobei technische Ideen in praktische Anwendungen und marktfähige Produkte umzusetzen sind. Auch im Bereich IT und Telekommunikation sowie in der Aus- und Weiterbildung gibt es Arbeitsplätze. Führungspositionen besetzen die Absolventen im Management sowie in der Geschäftsleitung und Unternehmensplanung.

Mit dem Bachelor of Engineering Informationstechnik werden wichtige Kompetenzen abgedeckt, etwa in angewandter Informatik, in der Anwendersoftwareentwicklung, in Informations-, Softwaretechnik und Software-Engineering sowie in Netzwerkadministration und -organisation und Systemverwaltung. Zur Bandbreite, die es zu beherrschen gilt, gehören Betriebssysteme, Datenbanken, Netzwerktechnik, Rechnersysteme und Programmiersprachen.

Will man an Fachhochschulen zugelassen werden, benötigt man mindestens die Fachhochschulreife oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Teamfähigkeit, Organisationstalent, Kontaktfreude, Verantwortungsbewusstsein und Flexibilität sollte man mitbringen. Des Weiteren sollten die Fähigkeit zu führen, unternehmerisch zu denken und die Bereitschaft, ständig zu lernen, gegeben sein. Der Absolvent kann entweder seine enntnisse mit einem Masterstudiengang komplettieren oder einen Beruf ergreifen.

Arbeitsplätze gibt es bei Telekommunikationsanbietern, Behörden, System- und Softwarehäusern und überwiegend in Industriebetrieben der Informations- und Kommunikationstechnik, die unter anderem Datenverarbeitungs- und Nachrichtentechnikprodukte produzieren.

Auch die Duale Hochschule Karlsruhe bietet Bachelor-Studiengänge im Bereich Informatik an. Unterschieden wer den Informationstechnik, Angewandte Informatik und Wirtschaftsinformatik. Das Studium ermöglicht es, auf die Ausbildungswünsche von Unternehmen und Studierenden mit einem breit gefächerten Studienangebot zu reagieren. Es umfasst den mehr technisch orientierten Studiengang Informationstechnik mit den Vertiefungen Netz- und Softwaretechnik und Ingenieurinformatik, den mehr allgemein orientierten Studiengang Angewandte Informatik mit dem zusätzlichen Studienschwerpunkt Medizinische Informatik sowie den Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Die Studiengänge umfassen insgesamt sechs Semester. Entsprechend dem jeweiligen Studiengang erfolgt der Abschluss mit einem Bachelor of Science oder einem Bachelor of Engineering.