Bäcker/in

In den letzten Jahren hat sich durch veränderte Lebens- und Verzehrgewohnheiten der Bevölkerung der Beruf des Bäckers stark gewandelt. Mit Augenmaß und mithilfe moderner Technik backen die deutschen Bäcker in ihren bisweilen computerunterstützten Produktionsbetrieben heute über 200 verschiedene Brotsorten und rund 1.200 Arten von Feingebäck. Dieses umfangreiche Warenangebot herzustellen, erfordert qualifizierte Fachkräfte.

Technische Anlagen wie zum Beispiel automatische Backöfen, Knet-, Rühr- und Ausrollmaschinen nehmen ihnen die frühere körperlich schwere Arbeit ab. Wichtig sind handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und geistige Beweglichkeit.
Formensinn, Augenmaß sowie ein gutes Geruchs- und Geschmacksempfinden müssen ausgeprägt sein. Auch kaufmännisches Denkvermögen ist wichtig, vor allem dann, wenn man sich selbstständig machen will. Um einen eigenen Betrieb führen zu können, muss man die Meisterprüfung ablegen.

Den Lehrstoff erlernt man an den Bäckerfachschulen, die auch Kurse über Unternehmens- und Betriebsführung anbieten. Man kann ferner Backstubenleiter, Brotprüfer oder auch Lebensmitteltechniker in der Fachrichtung Bäckereitechnik werden.
Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre.