Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme

Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme ist einer der neueren, noch nicht so bekannten Elektronikerberufe. Er arbeitet bei der Planung von Gebäuden mit, vor allem aber rüstet er Gebäude elektrotechnisch aus und unterhält diese Systeme. Dafür braucht es besonders Kenntnisse in moderner Energieversorgung und informations- und steuerungstechnischer Gebäudeversorgung. Dazu gehört auch die fachliche Kompetenz bei der Zusammenführung nichtelektrischer Einrichtungen u.a. im Sanitär-, Heizungs- und Klimabereich mit den Schnittstellen des Energiemanagements und der Steuerungs- sowie Datentechnik.

Zu den besonderen Aufgaben zählen auch die Installation und Betreuung von Sicherheits- und Einbruchmeldeeinrichtungen, die Installation von IT-Systemen und die Beratung und Betreuung von Kunden. Wichtig ist der gewerkeübergreifende Einsatz und die Zusammenarbeit z.B. mit Klima- und Heizungstechnikern oder mit den Wasser- und Energieversorgern.

Eingesetzt wird der Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme bei der Errichtung, der Erweiterung oder Unterhaltung von Wohn- wie Geschäftsbauten, Firmengebäuden oder Industrieanlagen – überall dort, wo ein technisches Gebäudemanagement notwendig ist. Arbeitsplätze bieten beispielsweise Firmen, die Gebäudemanagement betreiben, Gebäude ausrüsten, Überwachungs- und Sicherheitseinrichtungen oder steuerungstechnische Anlagen installieren und betreiben.