Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Frische Südfrüchte in der kalten Jahreszeit ausliefern, hochwertige Computer unter Termindruck versenden, komplette Transportketten vom Lkw übers Flugzeug aufs Schiff und dann auf die Bahn erstellen – der Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung wirkt mit großem Organisationstalent und plant präzise logistische Abläufe für Transporte aller Art. Dabei nimmt man Aufträge entgegen, berät die Kundschaft und macht Angebote über Transportkonditionen, indem man die preis- und zeitgünstigsten Wege herausfindet und bei den Transportzeiten Zwischenlagerungen und mögliche Aufenthalte an Staatsgrenzen sowie eventuelle Lkw-Fahrverbote im In- und Ausland mit einkalkuliert. Daneben versichert und verzollt man die Waren, legt Termine fest und plant neue Routen. In Lager- und Umschlaghallen scannt man die Barcodes von Waren in die Lagerbestandsliste ein. Auf dem Betriebsgelände überprüft man Ladelisten, und in der Registratur werden die Frachtpapiere kontrolliert.

Bei der dreijährigen Ausbildung setzt die Branche auf junge Menschen mit mittlerem Bildungsabschluss bzw. mit Hochschulreife. U.a. lernt man, welche Transportmittel sich für bestimmte Güter eignen, welche rechtlichen Bedingungen man berücksichtigen muss, was bei der Auswahl von Dienstleistern, insbesondere Frachtführern und Verfrachtern zu beachten ist, welche Arten der Lagerorganisation es gibt und wie die Arbeitsabläufe im Lager in logistische Arbeitsabläufe eingebunden werden.

Auf dem Lehrplan steht ferner, wie man Kosten und Erträge von erbrachten Dienstleistungen bewertet, Kundengespräche vorbereitet und führt, die logistischen Bedürfnisse von Kunden ermittelt, Umsetzungsmöglichkeiten überprüft, Lösungsvorschläge ausarbeitet und somit Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuert. Damit verbunden entwickelt und setzt man Marketingmaßnahmen um. Da man länderübergreifend arbeitet, werden entsprechende Englischkenntnisse vermittelt. Man erwirbt Wissen in Sachen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften sowie über Umweltschutzmaßnahmen, die bei Lager und Transport zu beachten sind. Einschlägige Kenntnisse erwirbt man sich über Gefahrguttransport-, Zoll- und Transportversicherungsbestimmungen, über das Abwickeln von Schadensfällen sowie über allgemeine Büro- und Verwaltungsaufgaben. Von großer Bedeutung ist es, verschiedene logistische Aufgabenbereiche zu überblicken und ein umfassendes Verständnis von logistischen Gesamtabläufen zu erlangen. Da die Warenlogistik ohne den Einsatz moderner Technologien nicht mehr auskommt und E-Commerce eine immer größere Rolle spielt, wenn es um die Konkurrenzfähigkeit von Speditionsunternehmen geht, nutzt man Webportale, Transport- und Frachtbörsen sowie Sendungsverfolgungssysteme via Internet.

In erster Linie arbeitet man bei Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft. Stellen bieten ferner Frachtfluggesellschaften, Paket- und Kurierdienste sowie Firmen, die in der Güterbeförderung, im Straßen- oder Eisenbahnverkehr oder in der Schifffahrt angesiedelt sind.

Aufgabenfelder gibt es bei Binnenschifffahrts-, Luftfracht-, Kraftwagen-, internationalen Speditionen sowie Lagerunternehmen. Je nach Größe des Unternehmens kann man sich auf einen oder mehrere Bereiche spezialisieren, z.B. auf Straßen-, Gefahrgut-, Schienen- oder Luftfrachttransporte oder auf Binnen- und Überseeschifffahrt. Da sich Transportsysteme und der Einsatz von EDV- und Datenkommunikationssystemen in der Logistik ständig wandeln, muss man sich kontinuierlich weiterbilden.

Nach mehrjähriger Berufstätigkeit kann man die Prüfung als Fachwirt für Verkehr, als Fachkaufmann für Außenwirtschaft bzw. Marketing ablegen oder sich zum Handelsfachwirt weiterbilden. Auch ein Studium der Betriebswirtschaft im Verkehrs-, Lagerei- und Transportwesen ist möglich.

Wer sich selbstständig machen will, kann später einmal die Leitung eines Speditionsbetriebs übernehmen. Durch die Gründung oder Übernahme eines Dienstleistungsbetriebs (u.a. Paket- und Kurierdienste, Autovermietung) kann man eine eigene Existenz aufbauen.

 

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück