Orthopädietechnik-Mechaniker/in

Die Orthopädietechnik-Mechaniker stellen im Rahmen therapeutischer Maßnahmen orthopädietechnische Hilfsmittel her. Als Vorlagen dienen Modelle, Zeichnungen oder ärztliche Angaben, anhand derer zum Beispiel künstliche Gliedmaßen (Prothesen) oder Hilfsmittel für die Extremitäten und den Rumpf (Orthesen) angefertigt werden.

Dabei werden verschiedenste Materialien bearbeitet – Kunststoff, Holz, Leder, Metall, Textilien, um Stützkorsetts, Korrektur-, Stütz- und Ausgleichsapparaturen, Leibbinden, Bruchbänder, Bandagen und Schienen zu fertigen. Jedes Teil wird individuell auf den einzelnen Kunden zugeschnitten und angepasst.

In das umfangreiche Aufgabengebiet fällt auch die langfristige Betreuung des Patienten, die Wartung und Reparatur der Hilfsmittel sowie die Versorgung mit den handelsüblichen Hilfsmitteln wie Rollstühle, Gehwagen, Fertigbandagen und Krankenpflegeartikeln. Breiten Raum nimmt die fachmännische Beratung sowie die Anleitung von kranken und behinderten Menschen ein. Als Orthopädietechnik-Mechaniker benötigt man daher nicht nur handwerkliches Geschick und Kenntnisse über Anatomie, Physiologie und Pathologie, man muss auch äußerst präzise arbeiten und kommunikationsfreudig sein, d.h. auf die Patienten und ihre Probleme eingehen können.

In diesem Handwerk, das auch elektronische Teile und Baugruppen verarbeitet, gibt es keine Serienarbeit. Denn die Beeinträchtigungen und Behinderungen, die behoben oder erleichtert werden sollen, sind von Mensch zu Mensch verschieden und bedürfen maßgeschneiderter Lösungen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Nach der Neuordnung zum August 2013 wird sie in den drei Schwerpunkten Prothetik, individuelle Orthetik und individuelle Rehatechnik angeboten. Erforderlich ist mindestens der Hauptschulabschluss. Arbeit findet man in Orthopädietechnik- und Rehawerkstätten sowie in Sanitätshäusern. Als Aufstiegsmöglichkeiten bieten sich die Meisterprüfung, der staatlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Medizintechnik sowie ein Bachelorstudium in Orthopädie-/Rehatechnik an.