Süßwarentechnologe/in

Suesswarentechnologe/in Foto ZDS

Suesswarentechnologe/in Foto ZDS

Die süße Seite des Lebens, das ist sein Metier. Der Süßwarentechnologe produziert all die Köstlichkeiten, die verführerisch in den Verkaufsregalen liegen: Schokoriegel, Pralinen, Kekse, Bonbons, Knabbergebäck – Knuspriges, Schmelzendes und Fluffiges in schier unendlicher Vielfalt. Der Süßwarentechnologe arbeitet in einem hoch spezialisierten Bereich der Lebensmittelproduktion, der ständig Neuerungen hervorzubringen versucht. Er kennt sich aus mit Rohstoffen wie Kakaobutter und -masse, Milchpulver, Marzipan, Nüssen und verschiedenen Sorten von Zucker, weiß sie sachgerecht zu lagern und zu verarbeiten. Eine große Rolle spielt bei seiner täglichen Arbeit die Sicherheit und Qualität der Lebensmittel. So lernt er von Beginn der dreijährigen Ausbildung an, sich penibel an die strengen Hygienevorschriften zu halten.

Verfahrenstechnologie – das zeigt schon die Berufsbezeichnung – ist ein weiterer Schwerpunkt der Ausbildung. Der Süßwarentechnologe lernt all die Misch- und Knetmaschinen zu handhaben, mit denen die Rezepte umgesetzt werden, oder jene Automaten zu bedienen, die dem Konfekt, einem Bonbon oder der Schokoladentafel mittels Walz-, Zieh-, Präge- und Gießvorgängen ihre spätere Form geben.

Bei der Aufbereitung der Grundmassen wird nicht nur geknetet oder mit geschmacksbestimmenden Hilfsstoffen und Zusätzen gemischt; es wird auch zerkleinert, gerührt und gekocht. Die Klimawerte und die Strömungseigenschaften der Massen sowie das Einhalten der Rezeptur müssen ständig kontrolliert und Fehlerquellen gegebenenfalls beseitigt werden, um eine einwandfreie Qualität in Form und Geschmack zu gewährleisten. Verantwortlich ist der Süßwarentechnologe auch für das Einrichten und Steuern der Verpackungsmaschinen – die ansprechende Hülle gilt in der Branche als ein wesentlicher Bestandteil des Produkts.

Ein guter Hauptschulabschluss sollte wenigstens vorhanden sein, will man sich zum Süßwarentechnologen ausbilden lassen. Die Ausbildungsinhalte werden in einem der fünf Einsatzgebiete Schokoladewaren und Konfekt, Bonbons und Zuckerwaren, feine Backwaren, Knabberartikel oder Speiseeis vermittelt. Weiterbilden kann man sich zum Industriemeister oder Techniker, ein Studium ist zum Beispiel im Fach Lebensmitteltechnologie mit dem Schwerpunkt Back- und Süßwarentechnologie möglich.