Tischler/in / Schreiner/in

Tischler-Schreiner

Tischler/Schreiner – traditionsreicher Handwerksberuf. Foto: ZukunftBeruf

Der Werkstoff Holz, den der Tischler bearbeitet, findet sich in beinahe allen Lebensbereichen: Wohnungen werden eingerichtet, Arbeitsplätze, Sporthallen, Kegelbahnen, Theater – Holz ist überall.

Die meiste Zeit verbringt der Tischler damit, Möbel herzustellen, ferner Fußböden, Türen und Fensterrahmen. Manch ein Tischler hat sich spezialisiert, beispielsweise auf den Innenausbau großer Jachten und Frachtschiffe, auf den Segelflugzeugbau, oder er macht ‘in Wintersport’, stellt also Schlitten und Skier her.

Um all das anfertigen zu können, muss der Tischler konstruieren und Zeichnungen von Architekten lesen. Zu seinen Aufgaben zählen ferner die Reparatur, die Restauration und die Instandhaltung von Bauteilen, Innenausbauten, Möbeln, Turn- und Sportgeräten. Dabei werden auch Materialien wie Kunststoff, Glas und Aluminium verarbeitet.

Holz wird heute mit modernsten Maschinen verarbeitet: Das Material schneidet man auf Länge und Breite mit Kreissägen. Mit der Abricht- und Dicktenhobelmaschine erfolgt das Aushobeln und Bestoßen auf Breite und Dichte. Unterschiedliche Bohr- und Fräsmaschinen ermöglichen das Dübeln, Nuten, Fälzen und Profilieren. Lacke machen das Holz gegen Witterungseinflüsse beständig.

Je nach Betrieb ist der Arbeitseinsatz die Hobelbank, die Maschine, der Spritzstand oder die Baustelle.

Die Lehrzeit beträgt drei Jahre. Für diesen Beruf vorausgesetzt werden manuelle Geschicklichkeit, gute Leistungen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich, räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Interesse. Neben dem Meister gibt es u. a. als Fortbildungsmöglichkeiten den Techniker für Holz- und Kunststoffverarbeitung, das Studium in den Fachrichtungen Architektur – Schwerpunkt Gestaltung/Design, Holztechnik, Innenarchitektur und den staatlich geprüften Form- und Raumgestalter Holz.