Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Schülerinnen und Schüler: In den Ferien an die Hochschule Worms

Worms....
Weiterlesen

BIBB-Broschüre: Durchlässigkeit im Bildungssystem

Bonn....
Weiterlesen

Weiterbildungen: Zehn Prozent in der Informations- und Kommunikationstechnologie

...
Weiterlesen

20 Jahre GFN AG: Präsenzunterricht – vor Ort und im virtuellen Klassenzimmer

...
Weiterlesen

Hochschule Ludwigshafen: Annika Karger als ‚Tutor des Jahres‘ nominiert

...
Weiterlesen

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Die besten Azubis und Weiterbildungsteilnehmer 2015: IHK Rhein-Neckar feiert Prüfungselite

Bundesbester Bürokaufmann ist Luwam Ghebreselasie – seine kleine Tochter begleitete ihren Papa auf die Bühne. Mit Florian Krötz, landesbester Industriekaufmann, und Inga Schellhammer, Kauffrau für Bürokommunikation (v. links) teilt er sich den Preis der Wilhelm-Müller-Stiftung. Rechts IHK-Präsidentin Irmgard Abt.

Bundesbester Bürokaufmann ist Luwam Ghebreselasie – seine kleine Tochter begleitete ihren Papa auf die Bühne. Mit Florian Krötz, landesbester Industriekaufmann, und Inga Schellhammer, Kauffrau für Bürokommunikation (v. links) teilt er sich den Preis der Wilhelm-Müller-Stiftung. Rechts IHK-Präsidentin Irmgard Abt.

Mannheim. Rund 4.300 Auszubildende haben 2015 im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar eine Abschlussprüfung abgelegt. Die 145 Erfolgreichsten wurden Mitte November im Mannheimer Rosengarten geehrt, darunter sind Landes- und Bundesbeste. Diese Ergebnisse seien ohne das große Engagement von ehrenamtlichen Prüfern, Betrieben, Ausbildern, Dozenten und Berufsschulen nicht denkbar, unterstrich IHK-Präsidentin Irmgard Abt. Und wie erklären die Absolventinnen und Absolventen ihr herausragendes Abschneiden? Vor allem mit Spaß am gewählten Beruf und dazu einer guten Portion Fleiß.

„Die duale Berufsausbildung ist nach wie vor die wichtigste Quelle für den Fachkräftenachwuchs der Unternehmen“, sagte Abt in ihrer Festrede. Dass rund die Hälfte eines Jahrgangs sich für ein Studium entscheidet, betrachte die IHK deshalb mit großer Sorge. „Aufgrund der demografischen Entwicklung wird der Mangel an beruflich qualifizierten Fachkräften immer größer, auch wenn die IHK mit vielen Angeboten, etwa dem Tag der Berufsorientierung, versucht, Jugendlichen die Chancen und Perspektiven einer dualen Berufsausbildung näher zu bringen.“

Gezieltes Matching ist aus Sicht der IHK gefragt, um jungen Migranten die Chance auf eine Einstiegsqualifizierung oder direkt eine Ausbildung zu eröffnen. Integration gelinge umso besser, je früher Ausbildung oder Beschäftigung beginne, so Abt. Neben aufenthaltsrechtlichen Fragestellungen gehe es vor allem um die sprachliche und berufliche Qualifikation der Migranten. „Flüchtlinge, die in ihrem Heimatland berufliche Qualifikationen erhalten haben, können eine Chance für die Wirtschaft darstellen – wichtig ist jedoch, dass die individuellen Fähigkeiten frühzeitig beurteilt werden. Unternehmen, die Flüchtlinge beschäftigen wollen, brauchen hier belastbare Informationen“, sagte Abt.

Moderator Chako Habekost im Gespräch mit Karin Raule-Rohr (links), die den Preis der GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft an die landesbeste Immobilienkauffrau Melanie Scholz überreichte.

Moderator Chako Habekost im Gespräch mit Karin Raule-Rohr (links), die den Preis der GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft an die landesbeste Immobilienkauffrau Melanie Scholz überreichte.

Für die Besten der Besten stellen verschiedene Unternehmen jedes Jahr Preisgelder zur Verfügung. Den Ehrenpreis der Viktor und Sigrid Dulger Stiftung für die beste Prüfungsleistung in der Erstausbildung und der Fortbildung teilen sich Marcel Quintas Ezara (Industriemechaniker, Großkraftwerk Mannheim) und Thomas Schmidt (Industriemeister Printmedien). Der Förderpreis der Wilhelm-Müller-Stiftung ging an Florian Krötz (Industriekaufmann, Gmeinder Management Mosbach), Inga Schellhammer (Kauffrau für Bürokommunikation, trans-o-flex Weinheim) und Luwam Ghebreselasie (Bürokaufmann, ABB).

Den Förderpreis der Sparkasse Rhein-Neckar Nord erhielten Nicole Freysing (Bankkauffrau, Landesbank Baden-Württemberg in Mannheim) und Nadine Schreckenberger (Zusatzqualifikation Allfinanz, Sparkasse Heidelberg). Roche Diagnostics verlieh einen Preis an Anja Helbig (Chemielaborantin, Fuchs Schmierstoffe) und Claudia Felbinger (Industriemeisterin Pharmazie).

CEMA – Spezialisten für Informationstechnologie honorierten Benjamin Schreiner (Informatikkaufmann, mind solutions) und Dennis Stichling (Fachinformatiker, Universität Heidelberg) für die beste Prüfungsleistung in einem technischen und einem kaufmännischen Ausbildungsberuf der Informationstechnologie. Den Förderpreis der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft erhielt die Immobilienkauffrau Melanie Scholz (Epple Holding Heidelberg). CHAR & STEIGER Versicherungs- und Finanzierungsvermittlung würdigte Carina Grassel (Kauffrau für Versicherungen und Finanzen, Ergo Versicherungsgruppe) und Lisa Döringer (Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen).

Die Feier wurde vom bekennenden Kurpfälzer Christian ‚Chako‘ Habekost moderiert, die musikalische Umrahmung kam von der Funk & Soul-Band Amokoma.

Info: Die IHK nimmt Prüfungen in 136 staatlich anerkannten Ausbildungsberufen ab, vom Automobilkaufmann bis zum Zweiradmechaniker. In 26 bundesweit anerkannten Fortbildungen sind knapp 1.773 Prüflinge angetreten, darunter Bilanzbuchhalter, Diätköche oder Pharmareferenten. Die Bestehensquote lag bei rund 88 Prozent.