Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Ja, nein … oder doch? – TECHNOSEUM zeigt interaktive Ausstellung ENTSCHEIDEN

...
Weiterlesen

Neues abi» extra: Duales Studium

...
Weiterlesen

Südpfalz und Elsass: Ausbildung und Jobmesse ohne Grenzen

Landau....
Weiterlesen

‚Berufe Parcours‘: 1.200 Schülerinnen und Schüler erkunden Berufe und Karrierewege

[gallery...
Weiterlesen

IHK Rhein-Neckar: Anteil von Geflüchteten in Ausbildung gestiegen

...
Weiterlesen

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Hochschule Worms: Masterstudentin aus Kirgistan ist DAAD-Preisträgerin

Altynai Noruzova (Mitte) erhält den DAAD-Preis von Annette Mayer-Möbius und Claudia Verleye (v.r.) vom International Center. Foto: Hochschule Worms

Altynai Noruzova (Mitte) erhält den DAAD-Preis von Annette Mayer-Möbius und Claudia Verleye (v.r.) vom International Center. Foto: Hochschule Worms

Worms. Eine zierliche junge Frau mit enormer Energie, Altynai Noruzova aus Kirgistan, 25 Jahre alt, Masterstudentin der Studienrichtung International Management, ist diesjährige Preisträgerin des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit 1.000 Euro dotierten Preises für ausländische Studierende. Besonders gute Noten bei außerordentlichem sozialem und gesellschaftlichem Engagement werden ausgezeichnet.

Weltoffen und optimistisch

Altynai Noruzova kam vor fünf Jahren nach Deutschland. Zunächst arbeitete sie als Au-pair-Mädchen und kam 2013 an die Hochschule Worms. Ihr Bachelorstudium im Studiengang International Management beendete sie mit der Note 1,8. Mittlerweile hat sie ihr Masterstudium aufgenommen.

Altynai Noruzova lebt Internationalität. Nicht nur, dass sie durch ihr WG-Leben Menschen verschiedenster Nationalitäten kennenlernt. Sie begann sich auch sofort neben dem Studium für Austauschstudierende zu engagieren, um ihnen die ersten Hürden in einem fremden Land zu erleichtern. Ebenfalls arbeitete sie im LIVE-Projekt mit, unterstützte Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Wormser Familien vor allem mit Englischunterricht und leitete eine Russisch-AG in einem Wormser Gymnasium. Schon in ihrer Heimat hatte sie sich für Kinder und Jugendliche engagiert und war in der Aids- und Drogenprävention aktiv. Neben der Arbeit, mit der Altynai Noruzova ihr Studium finanziert, engagiert sie sich im ASA-Programm (‚Entwicklungspolitische Lernwerkstatt‘) gegen Rassismus und Diskriminierung.

Praktikum bei Hilfsorganisation in Uganda

Ihr Auslandspraktikum während des Studiums verbrachte sie 2014 bei einer Hilfsorganisation in Uganda. Sie erlebte dabei die Anfänge eines Bildungsprojekts für kleine Mädchen mit, musste einen Businessplan für den Aufbau eines Copyshops und eines Kindergartens erstellen. Beide Projekte wurden 2015 auch umgesetzt. Der Optimismus und die Lebensfreude sind ihr die nachhaltigsten Erinnerungen aus der Zeit in Uganda. Diese positive Lebensweise bei täglichen Herausforderungen und die enorme Offenheit der Menschen beeindruckte sie sehr.

Altynai Noruzova beherrscht drei Sprachen fließend – bei wachsender Globalisierung werden mehrsprachige Mitarbeiter immer wichtiger. Ob sie in ihre Heimat zurückgeht, ist offen. Mit dem Preisgeld möchte sie ihren Eltern einen Besuch in Deutschland ermöglichen.