Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type

Werbung: Tipp des Tages

Archiv

Facebook

    

IHK-Ausbildungsstatistik: Mehr Ausbildungsverträge

Mannheim. Ausbildung ist im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar so gefragt wie lange nicht mehr. Zum Start des Ausbildungsjahrgangs 2018 gibt es ein Plus von 5,1 Prozent mit 4.412 neuen Ausbildungsverhältnissen. „Die Berufsausbildung im dualen System wird wieder attraktiver für Jugendliche, nicht zuletzt durch neue sowie modernisierte Berufsbilder“, glaubt IHK-Präsident Manfred Schnabel. Bei den gewerblich-technischen Ausbildungsverhältnissen meldet die IHK einen Zuwachs von 5,7 Prozent, bei den kaufmännischen von 4,9 Prozent. In der Stadt Mannheim war das Plus mit 10,9 Prozent am größten. Allerdings blieben rund 600 Ausbildungsplätze im Bezirk unbesetzt.

Der Fachkräftemonitor der baden-württembergischen IHKs sagt für das Jahr 2030 einen Mangel von 45.000 beruflich Qualifizierten voraus. „Wer jetzt mit der Ausbildung beginnt und im Idealfall noch eine berufliche Weiterbildung durchläuft, hat beste Beschäftigungschancen in der Region“, prognostiziert Schnabel.

Einen wesentlichen Anteil an den gestiegenen Zahlen haben Geflüchtete. 181 Menschen aus Haupt-Flüchtlingsländern wie Syrien, Afghanistan, Iran oder Gambia haben eine Ausbildung in einem IHK-Mitgliedsunternehmen begonnen. Zur steigenden Attraktivität der Berufsausbildung trügen neue Berufe wie Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce und die Modernisierung bestehender Berufsbilder im Bereich Metall, Elektro und Mechatronik bei, so Schnabel. Bei den IT-Berufen kam der neue Schwerpunkt IT-Sicherheit hinzu.