Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Schülerinnen und Schüler: In den Ferien an die Hochschule Worms

Worms....
Weiterlesen

BIBB-Broschüre: Durchlässigkeit im Bildungssystem

Bonn....
Weiterlesen

Weiterbildungen: Zehn Prozent in der Informations- und Kommunikationstechnologie

...
Weiterlesen

20 Jahre GFN AG: Präsenzunterricht – vor Ort und im virtuellen Klassenzimmer

...
Weiterlesen

Hochschule Ludwigshafen: Annika Karger als ‚Tutor des Jahres‘ nominiert

...
Weiterlesen

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Institut Dr. Flad: Über 60 Jahre Erfahrung in der Ausbildung von Chemisch-technischen Assistenten

Stuttgart. Die Berufsaussichten für Chemisch-technische Assistentinnen und Assistenten (CTA) sind, nicht zuletzt bedingt durch den Fachkräftemangel in den naturwissenschaftlichen Berufen, sehr gut. Die zweijährige schulische Berufsausbildung am Institut Dr. Flad besteht je zur Hälfte aus Theorie- und Praxisunterricht.

Die praktische Ausbildung vermittelt Grundlagen für die Laborarbeit und den Umgang mit modernen Analysegeräten. Die angehenden Chemisch-technischen Assistenten lernen alle wichtigen Bereiche der Chemie kennen und eignen sich die notwendigen handwerklichen Fähigkeiten an.

Wer sich im Anschluss an die CTA-Ausbildung für ein Chemiestudium entscheidet, ist schon mit der Materie vertraut. Viele Hochschulen und Universitäten rechnen Teile der Ausbildung auf das Studium an.

Das Institut Dr. Flad blickt auf über 60-jährige Erfahrung in der CTA-Ausbildung zurück und hat Schülerinnen und Schüler aus 55 Ländern ausgebildet. Über den staatlich vorgeschriebenen Lehrplan hinaus bietet es Extras wie Lerntechnik- und Motivationsseminare, Förderkurse, Stipendien und Leistungsprämien. Zusätzlich kann der Schwerpunkt Biotechnologie oder Umwelt belegt und die Fachhochschulreife erworben werden.

Info: www.chf.de