Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

IHK-Bildungszentrum Karlsruhe/Rastatt: Chef in der Küche werden

...

ZukunftBeruf: Neue Ausgabe Metropolregion Rhein-Neckar erschienen

...

20 Jahre Jugendakademie in Mannheim

...

Schluss mit HPV-ausgelöstem Krebs!

Speyer....

Neue Studiengänge: Hohe Dynamik im Bereich Gesundheit

...

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Messe Einstieg Beruf in der dm-Arena Karlsruhe: Neuer Besucherrekord: 17.000 wollen Informationen

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

„Gerade in Zeiten, in denen sich alle über das Internet informieren, ist es wichtig, Berufe anfassen zu können.“ Sagt Ingo Zenkner, Chef der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, und hat zusammen mit Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie Handwerkskammer Karlsruhe auch das „richtige Format“ dafür gefunden: die Messe Einstieg Beruf Karlsruhe. Im zweiten Jahr am neuen Standort, der dm-Arena Karlsruhe, schwang sie sich Ende Januar zu neuen Rekorden auf: rund 280 Aussteller, fünfzig mehr als im Jahr zuvor; die Besucherzahl erhöhte sich um 3.000 auf 17.000.

„Wir gewinnen jedes Jahr einen neuen Auszubildenden auf der Messe“, berichtet etwa Myriam Maus vom Grötzinger Unternehmen Maus Rotationsgießformen. Technischer Modellbauer, der hier gelernt wird, gehört zu den weniger bekannten Berufen, die auf der Messe ebenso zu finden sind wie die gängigen kaufmännischen und gewerblichen. Ein buntes Bild gab auch die Abteilung Handwerk ab, in der sich Innungen und Betriebe mit vielen Mitmachangeboten präsentierten. Praktischer Anschauungsunterricht tut not, meint Handwerkskammer-Präsident Joachim Wohlfeil. Denn Elternhaus und Lehrpläne reichten häufig nicht mehr als Vorbereitung für das Berufsleben aus. Da kommt ihm der „Riesenmarktplatz an Ausbildungsmöglichkeiten“ gerade recht.

Der wird an diesem Januarsamstag intensiv genutzt. Lebhafte Gespräche, wohin man blickt, umlagerte Stände, ein kaum einmal abreißender Besucherstrom. Die Aussteller bringen ihre besten Botschafter mit: die eigenen Auszubildenden. Die kommen unkompliziert mit den jugendlichen Besuchern ins Gespräch, berichten über ihren Alltag, ihre Firma, über Anforderungen und Besonderheiten ihrer Ausbildung und ihres Berufs. „Wir wollen die Jugendlichen nicht überreden, sondern für unsere Berufe begeistern“ – diesem Ziel kommen die Veranstalter augenscheinlich sehr nahe.

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

Zielgruppe waren nicht nur Jugendliche aus dem Großraum Karlsruhe, sondern auch interessierte junge Elsässer. Sie kamen per Bus zu speziellen Rundgängen und informierten sich über die grenzüberschreitende Ausbildung in der Oberrhein-Region.

„Auf der Messe ist für jeden etwas dabei. Für benachteiligte schwächere Jugendliche gibt es die Assistierte Ausbildung, für besonders Begabte eine verkürzte Ausbildung“, sagte Ingo Zenkner im Vorfeld. Auch Flüchtlinge, besonders aus den VAB/O-Klassen an Berufsschulen, in denen sie Deutsch lernen und eine erste Berufsorientierung erhalten, konnten sich informieren und beraten lassen. IHK-Präsident Wolfgang Grenke sieht in den sechs- bis zwölfmonatigen Praktika des Einstiegsqualifizierungsjahrs die „größte Chance für Flüchtlinge, sich in unseren Arbeitsmarkt zu integrieren“. Einem Praktiker wie Handwerkspräsident Wohlfeil erscheint manches zu schwerfällig. Drei Tage im Betrieb, zwei Tage Deutschkurs, und das über einen verlässlichen Zeitraum, dazu ortsnaher, gesunder Wohnraum für die Flüchtlinge und Zuschüsse für die Betriebe – so sieht sein Rezept für die berufliche Integration aus. „Wenn wir alles richtig machen, können die Flüchtlinge die Fachkräfte zwar nicht von morgen, aber sicher von übermorgen sein“, sagt Agenturchef Zenkner. Die Voraussetzung: „Sprache, Sprache, Sprache.“

Umfassendes Bild

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

Intensive Gespräche, Berufe zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung: die Messe Einstieg Beruf in Karlsruhe mit neuem Besucherrekord.

Technik, Gestaltung, IT, Handel, Gastgewerbe, Tourismus, Pflege, Gesundheit, Arbeitsplätze in der Produktion oder am Schreibtisch, in der Werkstatt oder am Patientenbett: Die Messe vermittelte ein umfassendes Bild möglicher Ausbildungs- und Berufswege in Handwerksbetrieben, mittelständischen Firmen, Großunternehmen, Schulen, Behörden oder Verbänden. Oft informierten sich die jungen Leute zusammen mit ihren Eltern; Berufsorientierung und Berufswahl ist im besten Fall ein Thema für die ganze Familie. Ohne umfangreiche Informationsbeschaffung geht es nicht – noch nie gab es so viele verschiedene Berufe und Studiengänge. Inhalte werden an die schnell voranschreitende technische Entwicklung angepasst; mal werden Berufsinhalte immer spezieller, mal werden Ausbildungsgänge zusammengeführt und mit Schwerpunkten versehen.

Erstmals gab es ein Speed-Dating mit Firmen, die noch Ausbildungsstellen für 2016 besetzen wollten. Interessierte Jugendliche hatten die Wahl unter mehr als vierzig Unternehmen und konnten die Personaler in zehnminütigen Gesprächen von ihren Qualitäten überzeugen.

Info

Die nächste Messe Einstieg Beruf findet am Samstag, 21. Januar 2017, 10 bis 15.30 Uhr, in der dm-Arena Karlsruhe statt.