Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Schülerinnen und Schüler: In den Ferien an die Hochschule Worms

Worms....
Weiterlesen

BIBB-Broschüre: Durchlässigkeit im Bildungssystem

Bonn....
Weiterlesen

Weiterbildungen: Zehn Prozent in der Informations- und Kommunikationstechnologie

...
Weiterlesen

20 Jahre GFN AG: Präsenzunterricht – vor Ort und im virtuellen Klassenzimmer

...
Weiterlesen

Hochschule Ludwigshafen: Annika Karger als ‚Tutor des Jahres‘ nominiert

...
Weiterlesen

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

Rekord: 50.000 studieren ohne Abitur

Gütersloh. Noch nie zuvor studierten so viele Menschen ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife in Deutschland. Ihre Zahl hat sich von 2010 bis 2014 nahezu verdoppelt, teilt das CHE Centrum für Hochschulentwicklung mit.
Studierten 1997 noch rund 8.500 Personen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung, waren es 2014 bereits 49.800 Studierende, so die Berechnungen des CHE. Zwischen 2010 und 2014 hat sich die Zahl, ausgehend von 25.700 Studierenden ohne Abitur, fast verdoppelt. Parallel dazu haben alle 16 Bundesländer ihre gesetzlichen Zugangsmöglichkeiten zum Studium ohne Abitur deutlich ausgeweitet.

Rekordwerte gibt es 2014 auch bei der Zahl der Erstsemester ohne Abi: 14.000, dies entspricht einem Anteil von 2,8 Prozent unter allen Studienanfängern, 0,2 Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Einen Boom gab es bei der Zahl der beruflich Qualifizierten, die ein Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Diese kletterte 2014 im Vergleich zum Vorjahr um rund 1.000 auf insgesamt 5.300, eine Steigerung um 22 Prozent.

„Vor allem Fachhochschulen haben sich für berufliche Qualifizierte geöffnet“, sagt Sigrun Nickel, Leiterin Hochschulforschung beim CHE. Die Hochschule mit den meisten Studienanfängern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ist die FernUniversität in Hagen. “ Fernstudiengänge sind für diese Zielgruppe besonders attraktiv. Allerdings erfordert diese Form des Studiums viel Selbstdisziplin, die nicht jeder aufbringen kann“, so Sigrun Nickel. Bei der Fächerwahl entschied sich die Hälfte der Erstsemester für einen Studienplatz im Bereich Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Dahinter folgen die Sprach- und Kulturwissenschaften sowie die Ingenieurwissenschaften mit 14 bzw. 13 Prozent. Rund 10 Prozent nahmen ein Studium im Bereich Medizin/Gesundheitswissenschaften auf – „eine Folge der fortschreitenden Akademisierung von Gesundheitsberufen“, so die Einschätzung von Sigrun Nickel.

Voraussetzung für die Bewerbung um einen Studienplatz ohne allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife ist mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie der Nachweis von Berufserfahrung. Studieninteressierten stehen bundesweit knapp 7.000 Studienangebote offen.

Info: www.studieren-ohne-abitur.de