Das Fachmagazin für Studium, Aus-, Fortbildung und Personaldienstleistung

Neue Studiengänge: Hohe Dynamik im Bereich Gesundheit

...

Metropolregion Rhein-Neckar: 18. Existenzgründungstag

...

BTZ Kaiserslautern: Erfolg durch erstklassige Weiterbildung

...

Wanderausstellung: ‚Minijob? Da geht noch mehr‘

...

IHK-Bildungszentrum Karlsruhe: IT-Projektleiter/Certified IT Business Manager

...

Werbung: Tipp des Tages

Facebook

    

Archiv

‚Sozial steht mir‘: Messe zu Gesundheits- und Sozialberufen

Mannheim. „Sozial steht mir“ – wer hinter diese Aussage ein Ausrufezeichen setzt, kann sich bei der gleichnamigen Messe am Donnerstag, 26. Oktober, in der Abendakademie Mannheim ausführlich über Inhalte, Anforderungen und Chancen von Berufen im Gesundheits- und Sozialbereich informieren. „Die Messe will aufzeigen, was sich hinter diesen Berufen verbirgt – nicht nur in der Theorie, sondern auch zum Anfassen“, sagt Ulrich Manz, Leiter der Arbeitsagentur Mannheim, die die Messe zusammen mit Kooperationspartnern organisiert und selbst mit einem Beratungsteam kommt.

Die Zielgruppe ist weit gedacht: ausgebildete Fachkräfte, die nach einer Unterbrechung wieder in den Beruf zurückkehren wollen; Menschen, die in der Familie Pflegeerfahrung gesammelt haben und daraus ein berufliches Ziel entwickeln wollen, Umsteiger, die ihrem Berufsleben eine neue Richtung geben wollen, junge Menschen, die sich erstmals orientieren, Migranten und Geflüchtete, die sich mit ersten Ausbildungsschritten eine berufliche Existenz aufbauen wollen. Sieben Mannheimer Unternehmen – die großen Kliniken, Arbeiterwohlfahrt, Caritasverband und Deutsche Rotes Kreuz sowie der private Dienstleister avendi – beteiligen sich an der Premiere von ‚Sozial steht mir‘.

„Unsere Aufgaben sind ganz nah am Menschen“, sagt Ute Weihrauch, Leiterin des Ausbildungszentrums der Universitätsmedizin Mannheim. An den Ständen informieren Auszubildende und Ausbilder über ihre Berufe, über Weiterentwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, und zwar „so, wie wir es am Schreibtisch nie können“, betont Agenturchef Manz. Zum Beispiel mit einem Altersanzug, der körperliche Einschränkungen im Alter erfahrbar macht. Das Berufsspektrum reicht von Erziehung und Pflege über medizinisch-technische Assistenz und therapeutische Arbeit bis zu kaufmännischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

Auch wenn High-Tech unterstütze – der Mensch bleibe der entscheidende Faktor in den Sozial- und Pflegeberufen, bekräftigt Dr. Markus Gomer, Leiter des neu strukturierten Arbeitsbereichs ‚Bildung, Gesundheit, Arbeitsmarkt‘ der Regionalentwicklungsgesellschaft Metropolregion Rhein-Neckar.

Info: Messe ‚Sozial steht mir‘, 26. Oktober 2017, 10-17 Uhr, Abendakademie, U1, Mannheim, www.sozialstehtmir.de